U16 männlich ist Bezirksmeister

Durch krankheitsbedingte Ausfälle stark geschwächt, ging es für die männliche U16 der SG VolleyAlb/Brenztal mit nur sieben Spielern in den für die Bezirksmeisterschaften entscheidenden Spieltag in Heidenheim. Schon im ersten Spiel gegen den TSV Stuttgart lief es nicht rund, der erste Satz wurde mit 25:12 zwar souverän gewonnen, doch eine ungewohnt unsichere Annahme im zweiten Satz führte mit 17:25 zum ersten Satzverlust der kompletten Spielrunde. Zwar konnten die Jungs den dritten Satz mit 15:11 wieder für sich entscheiden, doch deutlich verunsichert ging es nun in das entscheidende Spiel gegen den TV Birkach. Der erste Satz ging knapp mit 25:23 an die Älbler, der zweite Satz dann, nach einem bisher nicht gesehenen Leistungseinbruch, mit 13:25 an die stark aufschlagenden und abwehrenden Gäste aus Birkach. Der zweite Satz war wohl mental noch nicht verarbeitet, denn im entscheidenden dritten Satz gerieten unsere Jungs gleich wieder in einen sechs Punkte Rückstand. Doch die Mannschaft zeigte sich kämpferisch und gab den Satz nicht verloren: Durch sehr starke Aufschläge ihres Kapitäns Jonathan und bessere Abwehrarbeit konnte man sich auf 12:12 heran arbeiten. Nun bewiesen die Jungs Nervenstärke und spielten die verbleibenden Spielzüge fehlerlos. Ein Matchball des Gegners wurde abgewehrt und der Satz dann mit 16:14 gewonnen, was somit den Gewinn des Bezirksmeistertitels bedeutete.

In zwei Wochen geht es nun für die Jungs zur Württembergischen Meisterschaft. Dort trifft man nicht nur auf die anderen Bezirksmeister, sondern auch auf drei Mannschaften aus der überregionalen BaWü-Spielserie, unter anderen der TSV Schmiden in dessen Reihen mit Aaron ein unserer VolleyÄlber spielt. Wenn dann zur gezeigten Kampfmoral wieder die gewohnten Stärken hinzukommen, brauchen sich die Jungs dort nicht zu verstecken. Bleibt zu hoffen, dass bis dahin alle kranken Spieler wieder gesunden und keine neuen Krankheitsfälle hinzukommen.

Es spielten: Hanno D., Daniel O., Luis-Enrique P., Julian S. , Samuel S., Levi S. und Jonathan S. (Coaching: Steffen und Aaron Schober)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.