Klassenerhalt gesichert

Mit zwei unerwartet klaren 3:0-Erfolgen überraschte die Zweitvertretung der VolleyAlb-Herren in der A-Klasse.

Gegen den Tabellennachbarn aus Wernau brauchte das im Schnitt erst 18 Jahre alte Gastgeberteam einen Satz, um am Ende der Ferien wieder in seinen Rhythmus zu kommen. Ein guter Endspurt, in dem Libero Maxi Jester-Zürker eine Bank war, reichte zum Satzgewinn (25:22). Im zweiten Satz setzte der erst 14jährige Regisseur Tobias Blum seine Mitspieler in Szene, so dass diese die Angriffe erfoglreich abschließen konnten (25:18). Im dritten Satz führten Laurin Tagliamonte auf Außen und der ebenfalls erst 14jährige Diagonalspieler Willi Fritze die erfolgreiche Spielweise fort (25:17). Durch das 3:0 war der Klassenerhalt auch rechnerisch gesichert.

Im zweiten Spiel gegen die Spielvereinigung aus Dettingen/Teck, SG Volley Neckar-Teck IV, vor dem Spieltag als Tabellendritter noch Kandidat für den Relegationsplatz, glänzten die VolleyÄlbler anfangs nicht. Immer wieder sorgten eigene Fehler für Unsicherheit, während Neckar-Teck dies gekonnt in einen eigentlich sicheren 13:20-Vorsprung umsetzen konnten. Eigentlich kann man diesen Satz getrost abschreiben. Doch als Philipp Reiter sich achtmal in Folge zum Aufschlag begab, ging ein Ruck durch die Heidenheimer. Der vorher vermisste Siegeswille war nun voll entbrannt. Rombout Hanschke, der in diesem Match im Zuspiel glänzte, sorgte mit seiner Passauswahl ein ums andere Mal für Lücken im Block der Gäste, die in dieser Phase Julian Hautmann (Außen) und Jakob Hanschke (Diagonal) ausnutzten. Am Ende eines spannenden Satzes auf hohem Niveau ging VolleyAlb in die Satzführung (25:23).
Mit der Führung im Rücken spielten sich die Gastgeber zunehmend in einen Rausch. Die Abwehr ließ nun keine einfachen Punkte mehr zu. Im Angriff wurden sehenswerte Kombinationen gespielt. Und die Mittelblocker Jan Beigelbeck sowie Bastian Belau nahmen den gegnerischen Angreifern viele Möglichkeiten, so dass deren Mittelangriff ab Mitte des zweiten Satzes komplett punktlos blieb. Die Gäste hatten trotz ihres Potenzials und Kampfgeistes dieser starken Leistung nichts mehr entgegen zu setzen. Das 25:16 und 25:14 bedeutete einen Überraschungserfolg, der die SG VolleyAlb 2 auf den vierten Platz hievte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>