Endstation zweite Runde Bezirkspokal

Am Abend des 20.11. spielte die zweite Mannschaft der SG VolleyAlb gegen die favorisierte zweite Mannschaft der TSG Eislingen, die eine Liga höher spielt. In der zweiten Runde des Bezirkspokals konnte Trainer Uwe Altenborg aufgrund von Krankheit nur auf einen leicht eingeschränkten Kader zurückgreifen.
Die SG VolleyAlb erwischte einen sehr guten Start. Zuspieler Blum konnte die stabile Annahme gut verteilen und auch im Angriff war man besser als der Bezirksligist. Der Vorsprung konnte ausgebaut werden und die Heidenheimer gewannen den ersten Satz überraschend deutlich mit 25:16.
Im zweiten Satz machten sich die VolleyÄlbler das Leben durch eigene Fehler unnötig schwer. Ein 0:5 Rückstand konnte im Verlaufe des Satzes trotz guter Ansätze nicht aufgeholt werden. Am Ende des Satzes stand es 18:25. Im dritten Satz spielten die beiden Teams auf Augenhöhe bis zur Crunch-Time. Da erzielte die TSG Eislingen mehr Punkte als die Gastgeber und konnte den Satz in der Schlussphase für sich entscheiden.
Zu Beginn des vierten Satzes war die Annahme sehr schlecht. Erst mit der Einwechslung von Reiter bei dem Spielstand von 4:12 stabilisierte sich die Annahme und die SG konnte nach und nach den Vorsprung aufholen (20:20). Eine Auszeit der Gäste brachte nicht den gewünschten Erfolg, sondern eine 24:23-Führung der noch ganz jungen SG VolleyAlb 2. Das Momentum konnten die VolleyÄlbler nicht für sich nutzen. Drei direkte Punkte in Folge durch Eigenfehler entschieden letztendlich den Satz mit 24:26.

Das 1:3 in Sätzen war für die TSG Eislingen 2 ein verdienter Sieg, da sie cleverer gespielt und weniger Fehler gemacht haben. Dass die VolleyÄlbler über weite Teile gut mit dem Bezirksligisten mithielten, ja sogar größtenteils dem Bezirksligisten alles abverlangte, macht Hoffnung für die Zukunft dieser Mannschaft.

Kommentar verfassen