Gut gekämpft- aber zu viele Fehler gemacht

Trotz guter Phasen verliert die SG Volley Alb  bei der SG Volley Neckar-Teck 1:3

Dieses Mal stand die Enttäuschung auf den Gesichtern geschrieben. Nach dem starken Sieg gegen Stuttgart folgte nun eine Niederlage, zu der die Volleyballer der SG selbst viel beigetragen haben. Denn phasenweise war man auf Augenhöhe mit den Gastgebern, die aber einfach konsequenter und effektiver waren.
Der neue Coach Sascha Fennell , der mit Adam Peller an der Seite stand, konnte nur mit einem 9-köpfigen Kader antreten, denn Fröscher, Hitzler, Rudolph und Barth fehlten. Aber er konnte mit seinem Stamm beginnen: Kamper spielte zu, Schwarz und Dietz auf der Mittelposition, Suchanka auf Diagonal und Wörner und R.Klein auf Außen. Libero war wieder Hehn.

Mit dem Schwung des letzten Sieges begannen die Älbler auch in Dettingen/Teck. Eine Musterkombination Wörner-Kamper-Schwarz schlug im Feld der Gastgeber ein, Suchanka lobte geschickt . Aber die Einheimischen, die in stärkster Besetzung antreten konnten, glichen aus, leisteten sich aber in der nervösen Anfangsphase – wie die Gäste- viele Aufschlagfehler. Die Älbler setzten sich mit dem starken Wörner zum 9:7 ab, wurden aber über den kaum zu bremsenden Diagonalspieler der Neckar-Teckler wieder eingeholt. Ein verstellter Ball, ein schlechter Block und immer wieder die extrem diagonal geschlagenen Bälle der Gastgeber – die Gäste mussten eine Auszeit nehmen, um sich wieder zu ordnen. Zwar zeigten sie nun eine tolle Abwehrarbeit, machten aber keine Punkte, während die Gastgeber Punkt für Punkt davonzogen. Am Ende ging der Satz deutlich 25:16 an die SG von der Teck.

Aber die Älbler brachen im zweiten Satz nicht ein. Sie legten mit einer klaren Körpersprache los und gingen schnell 8:3 in Führung, ein Verdienst von R.Klein und Schwarz.Nach der notwendigen Auszeit kamen die Einheimischen wieder heran, weil die Annahme der Gäste unsauber wurde und Angriffe nicht gut ausgespielt wurden. Immer wieder konnte Wörner mit wichtigen Punkten den Vorsprung halten, bis wieder ärgerliche  Fehler zum Gleichstand führten. In dieser Phase verlor das Spiel auch durch die großzügige Regelauslegung des Schiedsrichters an Format. Bis Hanschke zum Aufschlag eingewechselt wurde: Er begann mit einem Ass, setzte weiter die Gastgeber unter Druck und am Ende schloss Schwarz mit einem Schnellangriff sehenswert zum 25:22 für die Gäste ab.

Gute Stimmung, aber ein völlig missglückter Start in den 3.Satz. Beim 2:6 nahmen Fennell/Peller eine Auszeit, weil  die Ordnung fehlte und leichte Fehler gemacht wurden. Die Gäste wurden in der Folge stärker, Dietz machte  Punkte über die Mitte und war gleich zweimal im Block erfolgreich. Wörner stand nun eine Weile im Mittelpunkt. Ihm gelangen wichtige Punkte, auch beim Aufschlag. Er führte sein Team zum 11:13, dann zum 13:13, das Schwarz mit einem sensationellen Einerblock schaffte. Von den Gastgebern kam wenig, die Älbler waren wieder im Spiel. Nach einer Auszeit der Neckar-Teckler brachen die Gäste unerklärlicherweise wieder weg und mussten schnell einem 14:19-Rückstand hinterherlaufen, der zwar noch verkürzt werden konnte, aber am Ende halfen die Älbler durch einfachste Fehler zum 20:25 Satzende mit. Auch Chr. Klein konnte mit seinen Aufschlägen nichts mehr daran ändern.

Die Verunsicherung war zu Beginn des entscheidenden 4.Satzes deutlich zu sehen. Block ins Aus, Angriff abgeblockt, Annahme misslungen, Ball noch berührt, ein Dankeball ins Netz geschlagen. Eine Fehlerkette brachte die Gäste schnell in Rückstand, auch bekam man den Diagonalspieler der Einheimischen nicht in den Griff, gelangen der SG Neckar-Teck wuchtige Angriffe aus dem Hinterfeld.
Beim Stand von 5:10 versuchte es das Trainerduo mit einem Zuspielerwechsel. Hanschke, vorher schon mit tollen Aufschlägen aufgefallen, versuchte nun, neue Akzente zu setzen. In dieser wichtigen Phase gelang den Gastgebern fast alles, die Gäste leisteten sich trotz guter Angriffe über Schwarz, Wörner und R.Klein einfach zu viele Fehler, so dass die Einheimischen  einen 7-Punkte-Vorsprung halten konnten. Trotz schöner Abwehrarbeit ging der wichtige 4.Satz klar mit 17:25 verloren. Bitter für die Älbler, aber auch verdient, gab es den erhofften Punkt an der Teck nicht.

Co-Trainer Peller bemängelte am Ende die vielen einfachen Fehler und die Ungenauigkeiten. Sie hätten die Chancen seines Teams trotz des zeitweise starken Auftritts zunichte gemacht. Die SG Volley Alb war über weite Strecken auf Augenhöhe mit dem Tabellendritten, brachte sich aber selbst um die Früchte der aufopferungsvollen Abwehrarbeit. Nun muss das Team dem nächsten Konkurrenten die Punkte abnehmen. Am Samstag kommt Ludwigsburg nach Dettingen.

Team: Kamper, Hanschke, Hehn, Dietz, Schwarz, Wörner, Chr. und R.Klein, Suchanka

 

Bericht: Rolf Grimm

Kommentar verfassen