Herren 2 gewinnt Lokalderby gegen Schnaitheim

Erstes Heimspiel. Die Landkreishalle gefüllt mit Zuschauern, die den ersten gemeinsamen Spieltag von Herren 2, Damen 1 und Damen 2 anschauen wollen. Und sie wurden bei den beiden Spielen gegen Geislingen und Schnoida belohnt.

Im ersten Satz gegen die TG Geislingen konnte sich die SG VolleyAlb 2 mit einem sehr jungen Team ab Mitte des Satzes vom Gegner absetzen (16:12) und den Vorsprung bis zum 25:18 kontinuierlich ausbauen.
Den zweiten Satz kontrollierten Hehn und Hitzler über die Außen, Hautmann im Zuspiel, Neubert über die Diagonalposition und Belau sowie der zum ersten Mal eingesetzte Grossmann (für Braun) über die Mitte den Satz von Anfang an. Ein taktischer Doppelwechsel Mitte des Satzes (Zanzinger im Zuspiel, Jester-Zürker auf Diagonal) führte vom 17:15 zum 24:22. Der Rückwechsel brachte den sogleich den zweiten Satzgewinn.
Im dritten Satz führte Zanzinger von Beginn an Regie und Kupfer kam über die Mitte. Doch konnten beide das 0:10 (!) nicht verhindern, da die Annahme unkonzentriert begann. Auch der Mittelangriff kam noch nicht so deutlich zum Zuge, da das Zusammenspiel noch nicht harmonierte. Trotz des jungen Durchschnittsalters kämpften sich die VolleyÄlbler  aber bis zum 16:19 zurück ins Spiel. Eine vergebene Punktchance und ein Aufschlagfehler führten aber dazu, dass die Geislinger den Sack zum 19:25 zumachen konnten.
Im vierten Satz entwickelte sich ein sehr gutes Match mit mehreren langen Ballwechseln, in dem die jungen Wilden erneut ab Mitte des Satzes trotz immer wiederkehrender Abstimmungsprobleme im Mittelangriff einen beruhigenden Vorsprung erarbeiteten und ihn bis zum Matchgewinn (25:19) durchzogen.

Mit dem beruhigenden 3:1-Sieg gingen die VolleyÄlbler in das zweite Spiel gegen den Lokalrivalen aus Schnaitheim, die sich mit starken Neuzugängen präsentierten.Dennoch zeigten die Gastgeber in der Startaufstellung des ersten Spiels von Anfang an, dass sie dieses Spiel trotz des großen Altersunterschieds unbedingt gewinnen wollten. Der Mittelangriff setzte plötzlich deutliche Akzente im Angriff und Block, die Schnaitheimer konnten im Gegenzug nicht wie gewohnt mit ihrer Erfahrung punkten. Über 10:7 setzten sich die VolleyÄlbler wieder ab (20:15) und spielten sehr routiniert den Satz zu Ende (25:20).
Schnaitheim reagierte und brachte neben einem anderen Zuspieler einen Neuzugang, der eigentlich unserer Oberligamannschaft zugesagt hatte und mit einem harten Angriffsschlag ausgestattet ist. Hanschke motivierte dies wohl sehr, denn den ersten Pass auf den Schnaitheimer Neuzugang blockte er im Einerblock krachend weg. Ein Ruck ging durch das Team (15:10). Doch die Schnaitheimer kämpften sich auf 19:18 wieder heran. Eine Auszeit brachte wieder Ruhe in das Spiel der VolleyÄlbler, die den Zwei-Punkte-Vorsprung ins Ziel rettete (25:23).
Mit der Sicherheit einer Zwei-Satz-Führung und dem erstmaligen Einsatz von Reiter als Außenangreifer gingen die gastgeber schnell mit 5:2 in Führung. Bei 8:4 kam erneut der Doppelwechsel (diesmal mit Steck als Diagonalspieler) bis zum 13:10 zum Einsatz. Kupfer, für Belau gekommen, legte eine effektive Aufschlagserie zum 19:12 hin. Neubert kam nun für Hitzler ins Spiel. Die Coaches behielten trotz der folgenden Sieben-Punkte-Serie von Schnaitheim zum 19:18 die Ruhe und ließen die Eingewechselten ihren Rhythmus finden. Das Vertrauen wurde belohnt. Den sehenswerten Schlusspunkt zum 25:19 setzte Braun mit einem harten Schlag auf die Drei-Meter-Linie, der von der mittlerweile gefüllten Tribüne lautstark umjubelt wurde.

Drei glatte Siege in drei Saisonspielen. Mit nunmehr neun Punkten können die meist jugendlichen Spieler beruhigt in die zweite Hälfte der Vorrunde gehen.

Kommentar verfassen