U17m fährt zur WM

Die U17 der SG VolleyAlb spielten in Schmiden ihren zweiten Turniertag der Bezirksmeisterschaft. Am ersten Turniertag hatten sie alle vier Spiele gewonnen, so dass nun nur noch ein glatter Sieg gegen Esslingen 1 und ein Satzgewinn gegen Schmiden notwendig waren. Allerdings musste dieses Ziel ohne einen etatmäßigen Zuspieler erreicht werden, da Marvin Frank aus familiären Gründen nicht mitspielen konnte, vier weitere Spieler durch einen Schüleraustausch fehlten und die verbliebenen Spieler so gut wie keine Zuspielerfahrung besaßen.

Maximilian Jester-Zürker bot sich als Ersatzzuspieler an und führte im Spiel gegen Esslingen das Team auch als Manschaftskapitän an. Neben Torm Braun und David Suchanka begann VolleyAlb mit Jan Beigelbeck. Ein souveräner erster Satz zugunsten der VolleyÄlbler brachte nicht die gewohnte Sicherheit, sondern führte gleich zu einem zeitweiligen 8-Punkte-Rückstand. Mit Simon Grotz für Beigelbeck kehrte die Sicherheit und vor allem Druck im Aufschlag zurück. Gegen Ende des Satzes hatte VolleyAlb Esslingen eingeholt. Dem Druck war Esslingen nicht gewachsen und zeigte Nerven. Das 2:0 bedeute einen großen Schritt in Richtung Qualifikation für die Württembergische Meisterschaft.

Gegen Meisterschaftsfavorit Schmiden taten sich die VolleyÄlbler im ersten Satz sehr schwer. Reiter für Jester-Zürker im Zuspiel benötigte an seinem erst zweiten Spieltag seit einigen Jahren zudem ein paar Ballwechsel, um sich mit seiner ungewohnten Rolle als Regisseur auf dem Feld zurecht zu finden. Gegen Ende des Satzes hatte er seine Rolle voll angenommen und spielte im zweiten Satz souverän zu. Dennoch waren die Schmidener für die VolleyÄlbler an diesem Tag eine Nummer zu groß (0:2).

Als letztes Spiel des Turniers kam es zum ewigen Duell Ellwangen 1 – VolleyAlb. Ein gewohnt enges Match entwickelte sich. Braun erzielte am Ende die wichtigen Punkte mit Block und Aufschlag zur Satzführung, die zugleich die sichere Qualifikation bedeutete. Da auch der erste Platz nicht mehr erreichbar war, nutzte VolleyAlb die Gelegenheit und ließ die Spieler mit weniger Spielerfahrung spielen.
Trotz weiterhin sehr enger Spielstände gelang es VolleyAlb kein zweites Mal, das Satzende für sich zu entscheiden.

Am Ende stand dennoch die Vizemeisterschaft im Bezirk Ost für VolleyAlb zu Buche. Nach U12, U14, U15 und U20 die fünfte in dieser Saison.

Kommentar verfassen