E-Jugend glänzt bei WM

Als Zweit- und Drittplatzierter der Bezirksmeisterschaften, durfte die Jungen der SG VolleyAlb mit zwei Teams zu den Württembergischen Volleyball Meisterschaften der E-Jugend anreisen. Zurück kamen sie mit stolzer Brust und den Plätzen 5 und 6.
Dass hier große Herausforderungen auf die jungen Volleyballer warten würden, war schon nach der Auslosung klar. Die beiden Teams hatten es in ihrer jeweiligen Vorrunden-Gruppe mit den besten Jugendmannschaften der beiden Württembergischen Erstligisten zu tun: dem VfB Friedrichshafen 1 und der TV Rottenburg 1. Obwohl man gegen diese Teams nach sehr guten Spielen jeweils unterlag, erreichten beide Mannschaften durch deutliche Siege gegen den jeweils dritten Vorrundengegner das Viertelfinale.
Ab da ging es im KO-System weiter. In Hochform lieferten sie sich hier harte Kämpfe mit ihren Gegnern: SG VolleyAlb 1 mit der Mannschaft des TSV Schmiden, gegen die man in der Bezirksmeisterschaft noch klar in 0:2-Sätzen unterlegen war, sowie die SG VolleyAlb 2 mit der zweiten Mannschaft des TV Rottenburg um den Einzug ins Halbfinale. In beiden Spielen gingen die VolleyÄlbler in die Satzführung, unterlagen dann aber knapp 1:2.
In der Platzierungsrunde um die Plätze 5-8 folgten dann jeweils ein Sieg, so dass sich beide Teams im Spiel um Platz 5 gegenüberstanden.
„Die Jung’s können sehr stolz auf ihre Leistung sein. Besonders freut uns, dass wir in der Breite so stark aufgestellt sind und somit mit zwei Mannschaften antreten konnten, die den Top Teams im Ländle auf Augenhöhe begegnen“, konstatierte das Trainer-Duo Bettina Peller und Steffen Schober zum Ende des Wettkampfs. Wie Stützpunktleiter und Trainer der Heidenheimer Trainingsgruppe Uwe Altenborg hinzufügt: „Dies waren die besten Ergebnisse, die jemals von E-Jugendmannschaften der SG VolleyAlb bei einer WM erzielt wurden. Da wächst was ganz Tolles heran.“
Die SG VolleyAlb: Damian Betsch, David Hirschle, Mattis Fleck, Elias Hase, Luis-Enrique Piernikarczyk, Jan Plocher, Clemens Schmid, Aaron Schober, Jonathan Spielvogel, Leon Theis

Kommentar verfassen