Heimspieltag der zweiten Damenmannschaft sichtlich geprägt durch Krankheit und Verletzung

Am Samstag empfingen die Damen der SG Volley Alb 2 den VfB Ulm 2 und die TSG Schnaitheim in der Heidenheimer Landkreishalle. Durch die fehlende Libero-Spielerin Katrin Klauser und weitere Verletzungs- und Krankheitsgeplagte Spielerinnen auf nahezu allen Positionen, war der Trainerstab um Adam Peller und Oli Rudolph gezwungen Rotationen vorzunehmen. So gab, zunächst im ersten Spiel, die neue Mittelangreiferin Stefanie Zimmermann ihr Debüt als Libero.
Gegen die ersten Gegnerinnen aus Ulm zeigten sich die 2er Damen in den ersten zwei Sätzen sehr unkonzentriert, in jeglichen Aktionen zu langsam und mit zu vielen eigenen Fehlern. Auszeiten und kurzzeitige Aufhol“jagden“ konnten die Gastgeber aber nicht wachrütteln und ihre Chance gegen die Aufsteiger aus Ulm nicht erkennen und nutzen lassen. Gegen Ende des zweiten Satzes musste Zuspielerin Lisa Brezina verletzungsbedingt ersetzt werden. Außen-&Diagonalangreiferin Lidia Peller übernahm nun diesen Job und war ebenfalls, wie Libero S. Zimmermann, Debütantin auf der Läufer-Position. Dieser Wechsel brachte zunächst einmal aber mehr Verwirrung als alles andere aufs Feld. Die ersten beiden Sätze gingen mit 15:25 und 17:25 an die Gäste des VfB Ulm 2. Im dritten Satz war die Aufstellung dann für alle Spielerinnen wieder klar, die Volley Alb-Damen waren nun auch wacher und aktiver. Zwar gab es in allen Aktionen noch viel Luft nach oben und die Neu-Zuspielerin Lidia Peller wurde weite Wege geschickt, aber die SG 2 konnte deutlich häufiger punkten und so lagen beide Mannschaften den ganzen Satz über gleich auf. Zum Spielstand von 21:24 für die Gegner wurde dann nochmal Zuspielerin Lisa Brezina für den Aufschlag eingewechselt. Dies meisterte sie grandios, aber leider gab die SG Volley Alb 2 dennoch den Satz mit 24:26 ab und verlor das Spiel mit 3:0. Hätte die Mannschaft diesen Satz für sich entschieden, wären sicherlich Punkte für die Tabelle drin gewesen, aber so hieß es nun volle Konzentration auf das zweite Spiel, von den Schiedsrichtern als Derby bezeichnet, gegen die TSG Schnaitheim.
Nun war klar, dass Lidia Peller weiterhin als Zuspielerin auf dem Feld sein musste und Mittelangreiferin Stefanie Zimmermann wieder auf dieser Position gebraucht wird, so übernahm Claudia Meta, wie ursprünglich für diesen Heimspieltag geplant, den Job als Libero. Der erste Satz ging zwischen beiden Mannschaften hin und her. Beide Teams konnten Punkten, fielen aber zeitweise auch in Tiefs. Die SG Volley Alb konnte aber insgesamt die Anweisungen des Trainers Adam Peller besser als im ersten Spiel umsetzen und zeigte sich besser wie im Spiel zuvor. In diesem ausgeglichenen ersten Satz hatte sie SG 2 dann den ersten Satzball, welcher nicht erfolgreich verwandelt werden konnte und damit mehrmals zwischen den Mannschaften hin und hergereicht wurde. Schließlich endete der Auftaktsatz mit 30:28 erfolgreich für die Damen der SG Volley Alb 2. Im darauf folgenden Satz scheinte es schon wieder so, als würde die SG 2 einbrechen. Schon von Beginn spielte die Mannschaft einem Rückstand hinterher, zeigte dann aber Wille und konnte diesen erfolgreich aufholen und am Ende des Satzes mit starken Aufschlägen und besseren Angriffen zu einem Vorsprung umwandeln. Die SG Volley Alb Damen gewannen den zweiten Satz mit 25:20 und hatten somit die ersten Punkte des Tages für die Tabelle sicher. Dabei wollten es die Damen aber nicht belassen. Obwohl die Gäste aus Schnaitheim im dritten Satz eine klare Überlegenheit zeigten, die Heim-Damen in ein tiefes Tief brachten und mit 13:25 klarer Gewinner waren, wich der Siegeswille der deutlich geschwächten Volley Älbler nicht. Mit super Unterstützung der ebenfalls in der LKH spielenden Herren 2 war der vierte Satz ein Ebenbild des dritten, nur eben umgekehrt. Die SG 2 setzte die Gegnerinnen vor allem mit Aufschlägen unter Druck und machte die Punkte dann spätestens mit dem Angriff. Die SG 2 Damen gewannen diesen Satz mit 25:13 mit großem Dank an die lautstarken Zuschauer! Das Spiel ging somit mit 3:1 an die Gastgeber der Volley Alb 2, welche sehr erleichtert waren, unter diesen schwierigen Umständen als Team agiert zu haben und sich einen Sieg erkämpft zu haben.
Die zweite Damenmannschaft hat nun sechs Punkte nach zwei Siegen aus sieben Spielen.Damit stehen sie auf dem sechsten und vorletzten Platz, welcher für den sicheren Verbleib in der A-Klasse reicht, der Mannschaft aber alle male nicht genug ist. Die Damen müssen häufiger und konstanter zeigen, was sie wirklich können.
Schon am kommenden Sonntag gibt es hierfür die Möglichkeit. Die SG Volley Alb 2 Damen sind zu Gast beim Tabellenführer SSV Ulm 1846 2.

Kommentar verfassen