Volleyball Oberliga: Dettingen für‘s Spitzenspiel gerüstet


Der TSV gewinnt das Derby in Ulm ohne größere Probleme 3:0 (14, 20, 16)

Das Spitzenspiel am Samstag (14 Uhr) kann kommen! Die Dettinger Oberliga-Volleyballer ließen am Sonntag beim Nachbarn und Trainingspartner VfB Ulm nichts anbrennen und gewannen souverän. Allerdings wartet am Samstag ein anderes Kaliber auf das Kunz-Team.

Dettingen begann mit der gewohnten Aufstellung, nur Felix Fröscher war von Anfang an dabei. Er ersetzte Wörner, der sich im Urlaub befindet. Anfangs sah es für die Gastgeber noch ganz gut aus, als aber Schleicher zum Aufschlag schritt, änderte sich das Bild völlig. Die Ulmer hatten große Probleme, Schleichers Aufschläge sauber anzunehmen, die dadurch schlecht vorbereiteten Angriffe wurden eine sichere Beute des über das ganze Spiel sehr bissigen TSV-Blocks. Die Gastgeber wechselten beim 2:11, aber erst Schleichers Aufschlagfehler verhalf ihnen zum 3. Punkt. Die Dettinger spielten weiterhin wie aus einem Guss, machten mit ihren Aufschlägen viel Druck und nutzten, aus einer stabilen Annahme gut von Zuspieler Florian Hornung vorbereitet, alle Angriffsvarianten. Da Hornung auch im Block erfolgreich war, sah es für die Donaustädter lange schlecht aus, erst am Ende des ersten Satzes kamen sie noch zu einigen Punkten. Die Einwechslung von Bär auf der Zuspielposition brachte mehr Intensität ins Ulmer Spiel. Kunz brachte Vogel ebenfalls zum Zuspiel, Dettingen blieb klar überlegen. Satz eins endete schließlich 25:14. Was das Team geboten hatte, war schnelles und konzentriertes Volleyball gegen einen allerdings bis dahin eher schwachen Gegner.

Der VfB kam mit Bär besser in den zweiten Satz und hielt am Anfang mit, weil der Block arbeitete und die Mitte immer wieder erfolgreich war. Dann aber kam der TSV durch  Schwarz und den nun stark aufspielenden Torresi wieder auf die alte Linie zurück und zog 19:11 davon. Das ging wohl zu schnell, denn einfache, kleine Fehler häuften sich in der Folge, und auch der Ulmer Aufschlag hatte mehr Wirkung. Die Gastgeber waren plötzlich auf 20:22 heran. Dettingen blieb aber ruhig, Schwarz, Torresi und der über die gesamte Partie stark spielende Kaiser brachten den Satz schließlich 25:20 nach Hause.

Das Zwischentief hatte die Mannschaft wieder aufgerüttelt, denn der TSV knüpfte sofort an die Leistung des ersten Satzes an. Trotz kleinerer Fehler, die sich hin und wieder einschlichen, ließ sich der TSV der sehr präsent wirkte und die Gastgeber teilweise sehenswert abblockte, nichts mehr anbrennen. Dabei zeigten die Älbler auch in kniffligen Situationen ihre Qualität, während den Ulmern gar nichts mehr gelang, die Mannschaft sich langsam aber sicher aufgab. Dettingen zog die Sache durch, wobei alle Angreifer, von Hornung  gut in Szene gesetzt, ihre Punkte machten. Am Ende war es ein deutlicher Satzerfolg (25:16) und insgesamt ein überzeugender Auftritt, der das Team wieder auf Platz 2 brachte.

„Wir haben heute über weite Strecken ein sehr konzentriertes Spiel gezeigt“, zog Trainer Dennis Kunz ein zufriedenes Fazit. „Die Ulmer Annahme hatte Probleme, aber wir haben dies bis auf eine kurze Phase im zweiten Satz auch gut genutzt und viel Druck gemacht. Unser eigenes Spiel war variabel und vor allem im Block-, Abwehrbereich haben wir stark gearbeitet. Dies war in vielen Bereichen eine gute Basis für das Spiel am kommenden Wochenende.“

Dann nämlich kommt es zum Aufeinandertreffen der bisher ungeschlagenen Dettinger mit dem ASV Botnang. Die Mannschaft des ASV zog lange sehr souverän ihre Kreise in der Oberliga, bevor am vergangenen Wochenende mit einer 2:3-Niederlage gegen die SG MADS Ostalb ein kleiner Rückschlag erfolgte. Botnang ist dennoch als leichter Favorit anzusehen, wobei der TSV gut vorbereitet in das Spitzenspiel gehen wird.

Das Spiel findet in Heldenfingen in der Kliffhalle statt und hat mit 14 Uhr am Samstag einen ungewöhnlichen Spielbeginn.

Es spielten: Dietz, Fennell, F. und P. Fröscher, Hornung, Kaiser, Klein, Schleicher, Schwarz, Torresi und Vogel.

Kommentar verfassen