H3 – MADS 4: Libero Öschi spielentscheidend

Manchmal war der gut aufgelegte Zuspieler Konstantin Zanzinger in den ersten beiden Sätzen nicht zu beneiden. Trotz gutem Passspiels und mehrfachem Spielaufbaus brachten die Angreifer den Ball einfach nicht in das Feld der gegnerischen B-Jugendlichen unter. Viele Aufschlagfehler sowie der Satzrückstand 0:1 brachten noch mehr Fehler in das Spiel unserer Drittvertretung. Nach dem 0:2 waren sich allerdings alle einig: als Verlierer geht VolleyAlb hier nicht vom Feld.

Fortan kam Tim Schrodi auf Außen, Lukas Petersen ging dafür auf die Diagonalposition für Fabian Nowak, der sich im Laufe des Spiels steigerte. Und nun brannte auch die Geburtstagskerze Paddy Peltzer, dessen weibliche Anhängerschaft jeden Punkt frenetisch kreischend bejubelte. Als dann Rombout für Koko ab Mitte des einseitigen Satzes das Zuspiel übernahm, erkannte der junge Zuspieler das Hormonpotenzial unseres Jubilar-Mittelblockers und setze ihn immer häufiger in Szene. Mit 25:6 machten die Jungen deutlich: jetzt brennt nicht nur die Kerze, jetzt brennt der Baum!

Im vierten Satz wusste auch Koko den anderen Mittelblocker immer präziser anzuspielen. Die konnte aber nur gelingen, da der Libero Öschi schon seit Ende des zweiten Satzes fast alle gegnerischen Angriffe komplett entschärfte. Seine Mannschaftskameraden taten es ihm nun gleich und krazten die Bälle vom Boden, die Öschi mal nicht abwehren konnte. Rombout, erneut für Koko ab Mitte des Satzes im Spiel, bewies beim 25:20 am Ende große Nervenstärke.

Im fünften Satz zeigte Dani Schwenk sein großes Können und blieb im Angriff nahezu fehlerfrei, aber wie im gesamten Spiel druckvoll. Genauso übte Lukas mit seinen Aufschlagserien schon seit dem dritten Satz enorm viel Druck auf die gegnerische Annahme aus. 15:6 hieß es dann im fünften: der umjubelte 3:2-Sieg war die gelungene Geburtstagsaufholjagd für Paddy.

Kommentar verfassen