H3 immer stärker

Schon beim letzten Heimspieltag gegen Schnaitheim und gegen Mutlangen zeigte die Formkurve der SG VolleyAlb 2 nach oben. Eine Fortsetzung fand dies beim heutigen Heimspieltag gegen den die Kooperationspartner Heidenheimer SB 3 und den TSV Ellwangen 3.

VolleyAlb 2 – HSB 3
Nominell war der letztjährige A-Ligist HSB klarer Favorit, doch die positiven Erfahrungen des letzten Heimspieltages mitnehmend setzte die VolleyAlb 2 mit starken Aufschlägen die HSB-Annahme gleich unter Druck. Der große Vorsprung durch die anfängliche Aufschlagserie von Österreicher (9:0) war durch den HSB im ersten Durchgang nicht mehr einzuholen (25:20).
SG VolleyAlb, mit der maximalen Anzahl an Spielern angetreten, startete den zweiten Satz mit Schrodi für den starken Außenangreifer Schwenk. Bis zum 16:16 blieb es spannend, dann setzte sich der erfahrenere HSB mit mehr Engagement im Angriff gegen die noch jungen VolleyÄlbler durch (25:17).

Ab dem dritten Satz hatte sich auch die Abwehr des HSB auf das Angriffsspiel der SG eingestellt. Daraus entwickelten sich mehrere lange Ballwechsel, da auch der HSB seine Angriffe immer noch nicht souverän durchbrachten und der 13jährige SG-Libero Suchanka in seinem ersten Herrenspiel auf Seiten der VolleyAlb in der Abwehr ein hervorragendes Spiel zeigte. Der erst 15jährige Zuspieler Hanschke auf Seiten der VolleyAlb setzte immer wieder die Mittelangreifer Peltzer und Klein in Szene, so dass auch dieser Satz sehr ausgeglichen war. Beim Stand von 13:16 kam Zanzinger zurück für Hanschke, um den Block zu stärken. Dennoch brachte der starke Biesinger auf Seiten des HSB immer wieder seine Angriffe durch, so dass der HSB mit 2:1 in Satzführung ging.

Den vierte Satz entschied der Heidenheimer SB nach einer 7-Punkteserie von Biesinger zu 14 klar für sich. Dennoch waren sich alle Spieler einig, dass dieses Spiel auf Augenhöhe geführt wurde.

 

VolleyAlb 2 – Ellwangen 3
Auch im zweiten Spiel, nun mit Hornung und Walz im Wechsel auf der Diagonalen für Petersen sowie Petersen als Libero und Suchanka als Mittelblocker für Klein, konnte die VolleyAlb im ersten Durchgang einen hohen Vorsprung erzielen (19:10) und durchbringen (25:16). Anders als im ersten Spiel allerdings wurde die taktische Linie konsequenter durchgehalten, so dass die ebenfalls jungen Ellwanger ungefährdet in Satz zwei (25:18) und drei (25:20), insgesamt also mit 3:0, bezwungen werden konnten. Bemerkenswert das Auftreten von David Suchanka, der als C-Jugendlicher an seinem ersten Herrenspieltag sowohl als Libero im ersten Spiel als auch als Mittelblocker im zweiten Spiel eine souveräne Leistung brachte und sich damit auch für die verletzungsgeplagte SG VolleyAlb 1 empfohlen hat.

Kommentar verfassen