SG Volley Alb 1hält sich nach letztem Heimspieltag noch alles offen

Nachdem die SG eine knappe 2:3 Niederlage gegen Geislingen erlitten hatte und einen souveränen 3:0 Sieg in Ellwangen feiern konnte, stand am 22.03 der wohl schwerste und zugleich wichtigste Spieltag für die SG an. Mit Aalen2 und Wasseralfingen standen zwei starke Mannschaften auf dem Spielplan, gegen die sich die SG in der Hinrunde bereits schwer getan hatte.

Kampf gegen Aalen

Zu Beginn spielte die SG gegen die DJKAalen2, die SG verstärkte sich mit Alex Kreis, der bis vor kurzem noch im Kader der Regionalliga spielte und Steffen Schober, der Routinier der zwar ohne Training aber mit der nötigen Erfahrung die Mannschaft stärken sollte.

Der erste Satz verlief recht glatt, zwar zeigte sich der ein oder andere Aussetzer, doch ein deutliches 25:22 Rundete die doch gute Leistung der SG ab.

Zu Beginn des zweiten Satzes ruhte man sich dann eventuell doch ein wenig zu sehr auf seinen guten Leistungen aus dem Satz zuvor aus, so verschlief man quasi die heiße Phase und musste zum Ende hin noch mal richtig Gas geben, was allerdings nicht über ein 23:25 hinaus reichte.

Dasselbe Bild bot sich den Zuschauern dann auch im 3. Satz, anstatt voller Konzentration weiter zu spielen haderte die SG etwas mit sich und lies vor allem in der Feldabwehr wichtige Punkte liegen, zudem wurden die ein oder anderen einfachen Bälle ins aus geschlagen und Angaben vergeben. Dies spiegelte sich zum Schluss mit einem 20:25 Punkten Satzverlust wieder.

Nun aber richtig, nach dem Trainier Altenborg allen Spielern in der Satzpause klar gemacht hatte um was es hier geht stand in Durchgang Nummer 4 eine völlig andere Mannschaft auf dem Platz, quasi alles wieder auf Anfang die SG spielte so routiniert wie eh und jeh und das erfolgreich. Über weite Strecken spielten die Mannen der SG ihre Überlegenheit aus was zu einem komfortablen 25:14 Satzerfolg führte.

Nun war zwar ein Punkt im Kampf um den Meistertitel verloren doch wollte man die anderen beiden sichern, der Tie-Break musste also die Entscheidung bringen.

Und wahrlich man sah auf beiden Seiten ein unglaublich intensiven letzten Satz der bis zum 13:13 absolut keinen Gewinner kannte, dann konnte sich die SG mit einem Punkt absetzten und trotz des Drucks konnte auch der 15. Punkt verwandelt werden. 15:13 nach einem dramatisch knappen Spiel war nicht gerade das erklärte Ziel aber man gab sich mit den beiden erspielten Punkten zufrieden

 

Unerwartet deutlicher Sieg gegen Aalen/Wasseralfingen

Im zweiten Spiel ging es gegen Wasseralfingen, gegen die tat man sich bereits in der Hinrunde recht schwer mit nur 2 Punkten musste man sich damals zufrieden geben. Diesmal sollte alles anders kommen.

Die Mannen der SG spielten ihr Spiel im ersten Satz routiniert runter, kaum eigen Fehler gute Aufschläge und clevere Angriffen machten es den Wasseralfingern schwer ihr Spiel auf zu ziehen. So Setzte sich die SG über 10:7 zum 25:17 ab.

Nun hieß es auch im zweiten Satz Vollgas zu geben und nicht wie im Spiel zuvor einen Einbruch zu riskieren. Zwar klappte dies nicht ganz, die ein oder andere schwächere Phase war dann doch zuerkennen aber ein 25:20 Erfolg lies auf 3 Punkte hoffen.

Der letzte Satz begann und die SG legte noch eine Schippe drauf, zwar hatten die Mannen nun bereits 7 Sätze in den Knochen, doch das ließ sich niemand anmerken. Bis auf Kleinigkeiten klappe fast alles, kaum eigen Fehler und eine überragende Spielübersicht führte die SG mit einem 25:14 Satzerfolg zu 3 Punkten.

Zwar ist der eine verlorene Punkt gegen Aalen ärgerlich im Blick auf den direkten Aufstieg, doch kann die SG Volley Alb durch ein Husarenstück in Bopfingen alles aus eigener Kraft noch klar machen

 

SG: Kamper, Kaiser, Altenborg, Schober, Fastner, Peller, Krais, Klein, Meta, Rudolph, Petersen

Kommentar verfassen