U18m trotzt mit guter Stimmung

In Rottenburg fanden die Württembergischen Meisterschaften unserer U18m-Volleyballer statt. Anvisiert war mindestens der vorletzte Platz und dem Turnier mit positiver Stimmung einen Heidenheimer Aufdruck zu verleihen.

Ziel eins konnte bereits im ersten Spiel gegen die befreundeten Mutlanger angegangen werden. Mit 25:18 gingen unsere Jungen in die Satzführung. Leider schlug dann das diesjöhrige Problem der Nervenstärke in engen Situationen zu. Bei 22:23 schlug Paddy zu einem direkten Aufschlagpunkt auf. Sobald der Ball aber im Spiel war, fehlte der Mut zu konsequenten Angriffen und die Bereitschaft zu beherzten Rettungsaktionen. 23:25 ging der Satz an Mutlangen. Im dritten Satz dominierten die am heutigen Tag eigentlich schlagbaren Mutlanger. Die 1:2-Niederlage bedeutete, dass im letzten Spiel gegen Sindelfingen unbedingt gepunktet werden musste, da gegen die beiden Bundesliganachwuchsteams aus Friedrichshafen und Rottenburg deutliche 0:2-Niederlagen erspielt wurden. Wenn auch die kurzzeitige 6:2-Führung gegen Friedrichshafen für Zuschauer und enorme Stimmung in der ganzen Halle führte.

Vor dem letzten Spiel ergab sich durch die übrigen Spielpaarungen sogar die Chance, mit einem 2:0-Sieg auf den dritten Platz zu kommen. Unserer Jungen begannen entsprechend motiviert. Diesmal holten sie auch eigentlich verloren geglaubte Bälle noch heraus. Die Belohnung war eine 10:6 Führung. Angesichts der möglichen Podiumsplatzierung begann aber wieder das Nervenkostüm zu wackeln. Die Annahme wurde zunehmend unsicherer, Zuspieler Johannes Kamper hatte immer mehr Schwierigkeiten, den Ball überhaupt kontrolliert auf die Außenpositionen zu spielen. In der Folge konnten nur noch Punkte durch die Fehler der Sindelfinger gemacht werden. Zudem kam bei 15:17 eine deutliche Fehlentscheidung der Schiedsrichter hinzu. Statt 16:17 stand es nun 15:18. Der Aufreger sorgte für weitere Folgeverluste. Die Körpersprache unserer Jungen, insbesondere der Führungsspieler strahlte immer weniger Zuversicht aus. Die Abwärtsspirale drehte sich nach dem Satzverlust auch im zweiten Satz hinein. Der Wille war Mitte des zweiten Satzes endgültig gebrochen.

Dennoch hinterließen unsere Jungen einen stimmungsvollen Eindruck in der Halle. Das zweite Ziel war erreicht und in der Dusche als lautstärkste Mannschaft bekräftigt worden.

Kommentar verfassen