Dritte siegt 3:1 – unnötiger Satzverlust

Gegen den Tabellenletzten ist es immer schwer zu spielen, da man die Konzentration aufrecht halten muss. Nicht ganz gelang dies den jungen Spielern der dritten Herren. Trainer Uwe Altenborg verzichtete auf einen Einsatz von Adam Peller, der am Abend zuvor noch in der Regionalliga aushelfen musste.

Aber auch ohne Adam legten die Dritte gegen TSV Langenau los wie die Feuerwehr. In der Stammformation kein Spieler älter als Jahrgang 96: Johannes Kamper (Zuspiel), Julian Mönch (Diagonal), Felix Mayer und Simon Österreicher (Außenangriff), Malte Heugel und Ayke Rudolph (Mittelblock) sowie Jonas Petersen als Libero. Mit 25:10 war dieser Satz eine deutliche Sache.
Im zweiten Satz wechselten Julian Mönch und Felix Mayer ihre Positionen. Zudem kam Christoph Klein für Ayke Rudolph, so dass jetzt eine komplette B-Jugendmannschaft auf dem Feld stand. Der Gegner, noch geschockt vom ersten Satz, fasste immer noch kein Fuß. Druckvolle Aufschläge von Christoph Klein sorgten mit 25:15 für ein fast ebenso klares Ergebnis wie im ersten Satz.
Sowohl der jugendliche Leichtsinn wie auch die Tatsache, dass die Mannschaft teilweise nur einmal in der Woche trainiert, sorgten nun für ein Loch; konzentrativ wie taktisch. Langenau reichte das einfache Rüberspielen des Balles, die Fehler machte das Heimteam. Trotz 10 Fehlaufschlägen von Langenau gelang es gerade 18 Ballpunkte zu sammeln. Verdientermaßen dieser Satzverlust, aber vollkommen unnötig.
Es dauerte bis zum 16:14 im vierten Satz, bis in der ursprünglichen Aufstellung mal wieder ansehnlicher Volleyball gespielt wurde. Dann zogen die SGler allerdings erst auf 17:13 und schließlich auf 23:17 davon. Diesen Vorsprung ließen sie auch nicht mehr aus der Hand. 25:18.

Mit 3:1 gewinnt das Team und setzt in 2014 damit das erste Zeichen für die Aufholjagd in Richtung Tabellenspitze.

Kommentar verfassen