David gegen Goliath am Bodensee

Dettingen mit Aufstellungssorgen nach Friedrichshafen

War das noch eine Aufbruchsstimmung: Vor einer proppevollen und begeisterten Landkreishalle unterlagen die TSV-Volleyballer in der Hinrunde nach einem 0:2-Rückstand dem Tabellenführer Friedrichshafen II in 5 Sätzen unglücklich 2:3. Die Dettinger hatten nach Anfangsschwierigkeiten auf Augenhöhe mit dem Aufstiegskandidaten gespielt.
In der Zwischenzeit ist bei den Älblern der Faden gerissen, man befindet sich auf dem drittletzten Tabellenplatz und muss sich gegen den Abstieg wehren. Dabei blieb dem Dorfclub nichts erspart. Mehrere wichtige Stammkräfte verletzt, wechselnde berufliche und studienbedingte Auszeiten, ständig neue Aufstellungen mit den üblichen Abstimmungsproblemen, verschenkte Spiele – dennoch bleibt man in Dettingen trotz allen Frusts optimistisch.
Dass das Kunz-Team jetzt ausgerechnet zum Tabellenzweiten an den Bodensee muss, macht die Aufgaben für die nächsten beiden Monate nicht leichter, denn eine Ruhepause werden die sehr talentierten VfB´ler dem TSV nicht gönnen. Kunz erwartet ein starkes Aufschlagspiel der Gastgeber und muss seinerseits deren Annahme unter Druck setzen. Nicht einfach, denn wieder muss umgestellt werden. Florian Hornung wird zuspielen, die Außenposition ist aber noch offen, da Marcus Kaiser prüfungsbedingt absagen musste und Felix Fröscher noch verletzt ist. Trainer Kunz wird wohl auf den gerade genesenen Konstantin Vogel zurückgreifen können und Ralph Klein aus der 2.Mannschaft mitnehmen und hoffen, dass die Jungs dem Druck in der ZF-Arena standhalten. Dort, wo sonst die 1. Bundesliga ihre Spiele austrägt. Für alle trotz der Umstände ein besonderer Ort – im Mekka des deutschen Volleyballs.
Samstag, 19:30 Uhr, ZF-Arena Friedrichshafen

Kommentar verfassen