Dettingen trotz Niederlage verbessert

 

Volleyball- Regionalliga: TSV verliert in Mimmenhausen 0:3 (-21, -25, -17)

Zwei gute Sätze reichten beim Spiel der in letzter Zeit arg gebeutelten Dettinger Volleyballer nicht. Nach zwei starken Sätzen mussten sie sich dem Tabellenzweiten TSV Mimmenhausen 0:3  geschlagen geben, wobei das klare Ergebnis die Kräfteverhältnisse nicht ganz widerspiegelt. Denn im zweiten Satz war man auf Augenhöhe und hätte mit etwas mehr Fortune die Wende schaffen können. Trotz der wiederum enttäuschten TSV-Spieler konnte man einen klaren Aufwärtstrend gegenüber den letzten Begegnungen feststellen, wobei ein Problem blieb: zu viele Eigenfehler.

Trainer Kunz gab dieses Mal Kristian Grimm die Chance, als Zuspieler die Geschicke „seiner“ Mannschaft zu lenken. Mit Ausnahme des verhinderten Außenangreifers Markus Kaiser war wieder die komplette D-Jugend von einst auf dem Feld. Leider musste auch Libero Fennell wegen einer im letzten Spiel erlittenen Verletzung passen, Schneider biss wieder auf die Zähne, und weiterhin fehlt nach seinem Fingerbruch Schwarz als Mittelblocker.

Der erste Satz begann zunächst ausgeglichen, dann setzte sich der Tabellenzweite über gute Aufschläge und einen starken Diagonalangreifer etwas  ab.  Als Schneider und Wörner diesen zum 4:7 abblockten, war der TSV wieder kurz da, um dann aber aufgrund von schlechtem Blockverhalten plötzlich 6:12 hinten zu liegen. Nach Felix Fröscher Aufschlagass rappelten sich die Gäste auf und hatten eine richtig gute Phase, die aber nicht viel einbrachte. Immer dann, wenn die Annahme stimmte, konnte die Mitte mit Schneider und Schleicher bedient werden. Der TSV verkürzte immer wieder um ein bis zwei Punkte wobei Felix Fröscher eine wichtige Rolle spielte, verspielte aber seine Chancen wieder durch zu viele Fehler in Annahme und Angriff. Noch einmal waren die Älbler beim 17:20 dran, dann nach gutem Zusammenspiel Grimm/Kaiser beim 19:22. Entscheidender Ballwechsel war dann beim 21:23, als Dettingen den 22.Punkt schon feierte, der Schiedsrichter aber eine Netzberührung gesehen haben wollte. Dettingen verlor den Satz noch, hatte sich aber am Ende sehr gut herangearbeitet und die Hausherren mit guten Aufschlägen unter Druck gebracht.

Nun folgte der bis zuletzt umkämpfte zweite Satz. Kunz brachte den 15-jährigen Adam Peller für Schleicher, da sich das Dettinger Talent durch gute Trainingsarbeit empfohlen hatte und der musste gegen den starken Mittelangreifer gleich richtig ran. Kaiser und Schneider hielten den TSV im Spiel, bis die zunächst gute Arbeit wieder durch Eigenfehler zunichte gemacht wurde. Kunz nahm beim 5:10 eine Auszeit, um seine Mannschaft wieder einzustellen – und es fruchtete . Wieder war es der gute Felix Fröscher, der sein Team heranführte. Kaisers kluger Lob und Wörner mit seinen Aufschlägen schafften beim 18:18 den Ausgleich, sodass die Hausherren eine Auszeit nehmen mussten. Was dann folgte, war ein nervenzehrender Krimi, denn kein Team konnte sich absetzen, irre lange Abwehraktionen zeigten, wie intensiv das Spiel in dieser Phase wurde. Kunz versuchte mit Kreis für Wörner in der Feldabwehr das entscheidende Break zu holen – vergeblich. Aber auch die Einheimischen waren beeindruckt und schlugen aus Respekt vor dem besseren Block jetzt Bälle ins Aus. Peller gelang ein Ass zum 23:23, aber dann landete ein Ball nach einer gelungenen Abwehr beim Angriffsversuch zum Satzball an der Antenne. Letztendlich verlor der TSV nach einem Annahmefehler 25:27, nachdem zuvor zwei Satzbälle des Gegners erfolgreich abgewehrt wurden.

Jetzt wurde es eng für die Dettinger, die sich ungemein gesteigert hatten und mit dem Satzverlust  noch haderten. So gelang den Hausherren prompt ein guter Start durch mehrere schwächere Annehmen. Daraus resultierte ein kleiner Vorsprung, den die kampfstarken Gäste wieder zum 10:10 aufholten. Kaum gewonnen, schon zerronnen, hieß es wieder, denn nach einer Reihe von Ungenauigkeiten musste man wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Dettingen arbeitete sich noch einmal auf 13:14 heran, dann kam völlig überraschend ein kompletter Einbruch mit einer Serie an Eigenfehlern im Spielaufbau. Der Rückstand wuchs schnell an und die Moral bei den Dettingern war gebrochen. Auch der Wechsel mit Kreis für Wörner beim 14:18 brachte keine Wende mehr. Mehr oder weniger kampflos wurde dieser dritte Satz noch deutlich mit 17:25 abgegeben.

„Ich war heute mit dem Spiel am Ende des ersten und ab dem zehnten Punkt im zweiten Satz sehr zufrieden“, meinte Trainer Dennis Kunz. „Wir haben vor allem im zweiten Satz gegen Ende endlich mal wieder unsere Qualitäten auf das Feld gebracht und dabei gezeigt, dass wir dann nicht weit weg von den vorderen Teams sind. Am Ende ging der Satz aber dann doch an das stabilere Team und dieser Frust hat sich im dritten Satz deutlich gezeigt. Leider hat uns die Art und Weise des Endes ein über weite Strecken wirklich ordentliches Spiel kaputt gemacht. Wir sind jetzt erst einmal froh über die Pause. Wir werden sie hauptsächlich zur Regeneration nutzen, um dann im Neuen Jahr anzugreifen.“

Es spielten: F. und P. Fröscher, Grimm, St. Kaiser, Kreis, Kunz, Peller, Schleicher, Schneider, Vogel, Wörner.

 

Kommentar verfassen